· 

Startschuss - der erste Blogbeitrag

 Eine meiner Schwächen – Dinge planen, im Kopf ganz groß aus spinnen und nie umsetzen. Denn es mangelt an Zeit. So oft.

 

Januar 2018 - Ein neues Jahr ist angebrochen.

Ich bin definitiv kein Mensch der sich Vorsätze zu Jahresbeginn setzt. Aber irgendwie bietet es sich nun doch an. Der Blogstart auf meiner Website.

 

Ich möchte euch gerne mitnehmen zu meinen Shootings, Reisen, in meine Gedanken und mich selbst anhalten meine Website aktuell zuhalten. Aber eins kann ich euch schon mal vorab versprechen, das Ganze hier wird eher unregelmässig. Natürlich steht hier nun als erstes die Frage im Raum – was interessiert euch?
Auf Instagram bekam ich schon ein paar Nachrichten zu dieser Frage. Gewünscht wurde das Teilen von Shootinglocation, Einblicke in (tfp-)Shootings. Auch meine Reisen scheinen für den ein oder anderen spannend zu sein. Mich erreichen Nachrichten mit der Bitte um Empfehlungen zu Reisezielen die ich bisher besuchte. Vor allem meine Reiseberichte gab es ja das ein oder andere mal bereits auf verschiedenen Plattformen. Zum Beispiel könnt ihr meine Reiseberichte auf Lilies Dairy oder im gegenteil finden.

 

An dieser Stelle ein riesiges Danke dafür, mir diesen Platz auf euren Websites einzuräumen, meine Fotos und Worte ins world wide web zu streuen.

 

fensterbank im ferienhaus schwarz weiß skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin

 

Ein Grund mehr, wieso ich nun auch einen Blog in meine Website integrieren möchte, ist der, dass ich es sehr schade finde manche Aufnahmen, die so nebenbei entstehen und nicht ins Portfolio passen, ungesehen bleiben. Dabei sind es doch diese Fotos die mich an diesen Punkt brachten. Mich immer wieder zur Kamera greifen ließ um Momente einzufangen und zu konservieren.

 

Während ich das hier schreibe, bin ich noch im Urlaub. Mit einer handvoll guten Freunden, floh ich zum dritten Mal in Folge aus Berlin über Silvester. Zum zweiten Mal hat es uns in den Süden von Schweden verschlagen. Irgendwo im Nirgendwo, in der Region Skåne. Ländliche Idylle und einfach nur ganz viel Ruhe. Schweden wurde zum Zeiten mal zu unserem Silvesterziel um der deutschen Böllerei-Kultur zu entfliehen. Vor allem in Berlin kann man sich um Silvester kaum vor lauter Knallerei retten. Das wurde uns irgendwann zu viel. Ich schnappte mir Freunde samt Hund, Kind und Kegel und machte mich aus dem Staub.

 

blick auf die schuhe from where i stand skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin

 

Welches Equipment packe ich für solche Reisen ein?
Vor 2-3 Jahren konnte es nicht genug sein an Kameraequipment. Es gab Reisen, da hatte ich meine Canon 6D inklusive zweier Objektive und mindestens einer analogen Kamera im Gepäck. Mittlerweile reduziere ich. Im letzten Jahr kaufte ich mir via Ebaykleinanzeigen eine Sony a7r. Vorher studierte ich die aktuellen Kameraerscheinungen und war sehr überfordert. Ich wollte etwas Kompakteres als die große, schwere DSLR. Die mir bei mancher längerer Wanderung schon Rückenschmerzen bereitete zum zusätzlichen Proviant. Auf vielen Städtetrips blieb die, damals noch Canon 5d mkII sogar ganz im Rucksack. Denn sie war einfach zu klopsig und auffällig als das ich sie für ein Foto heraus kramen wollte. Die Sony a7r hat sich mittlerweile als guter Reisebegleiter bewährt. Mir war es wichtig, das ich bei der Reisekamera keine Abstriche machen muss. Vollformat und Wechselobjektive zum Beispiel waren ein Muss für mich! Eine analoge Kamera in Form einer Sofortbildkamera findet dennoch oft den Weg in meinen Rucksack. Meist ist das eine Instax Mini. Ist halt immer noch mal was anderes, so ein Foto sofort in der Hand halten zu können.

 

foto im wald mit hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin

 

Ich möchte euch nun gerne noch ein paar Fotos der bisherigen Urlaubswoche zeigen. Von einem Spaziergang in der Gegend unseres Urlaubshauses und einem Ausflug in den Stenshuvud National Park. Entschleunigung, den Wind um die Nase sausen lassen. Dem Hund beim toben zuschauen. Das ist für mich Erholung und Urlaub wie ich ihn liebe. Für mich bedarf es keinen Sonnenschein um sagen zu können, diese Tage haben sich gelohnt.

 

Ferienhaus am See skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Ferienhaus Blick von der Zufahrt skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Moos an Ästen skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Waldweg skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Traktor im Wald skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Selbstportrait mit Hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Stimmungsvolles Selbstportrait skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Stenshuvud National Park skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
 Stenshuvud National Park mit Hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
 Stenshuvud National Park Strand skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
Meer Strand Stenshuvud National Park mit Hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
 Selbstportrait Stenshuvud National Park mit Hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
 Strand Meer Stenshuvud National Park mit Hund skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin
 Stenshuvud National Park Selbstportrait stimmmungsvoll authentisch skane suedschweden nadine kunath reise fotografie travelphotographer reisefotografin berlin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andy (Donnerstag, 04 Januar 2018 18:48)

    Tolle Fotos, toll geschrieben und eine schöne Gegend (hier spricht jetzt der pure Neid)! Die Böllerkultur ist echt anstrengend, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.. Man sollte wirklich diesem Wahn entfliehen!
    Gute Rückreise und das alle deine Projekte 2018 gelingen und du ein gesponnenes Ding aus deinem Kopf in der Realität Gestalt annimmt!